Rundum gelungene Eröffnungsfeier des ZAR Frankfurt

Erfolgreicher Auftakt im ZAR Frankfurt: Strahlende und stolze Gesichter! Ausgesprochen interessante Redner sorgten für ein kurzweiliges wie informatives Rahmenprogramm, welches von kulinarischen Köstlichkeiten sowie einer schwungvollen musikalischen Darbietung begleitet wurde. Dazu zahlreiche Gäste, die sich angeregt unterhielten und sich in den wunderschönen Räumlichkeiten sichtlich wohl fühlten.

/fileadmin/user_upload/zar_frankfurt/bilder/eroeffnung/IMG_4293.jpg/fileadmin/user_upload/zar_frankfurt/bilder/eroeffnung/IMG_4335.jpg/fileadmin/user_upload/zar_frankfurt/bilder/eroeffnung/IMG_4360.jpg/fileadmin/user_upload/zar_frankfurt/bilder/eroeffnung/IMG_4379.jpg/fileadmin/user_upload/zar_frankfurt/bilder/eroeffnung/IMG_4388.jpg/fileadmin/user_upload/zar_frankfurt/bilder/eroeffnung/IMG_4399.jpg/fileadmin/user_upload/zar_frankfurt/bilder/eroeffnung/IMG_4400.jpg

Die offizielle Eröffnung unseres neuen ZARs in Frankfurt am vergangenen Mittwochnachmittag war ein voller Erfolg. Nach einer kurzen wie herzlichen Begrüßung durch Helmut C. Nanz sowie Markus Frenzer folgten hochinteressante Redner.

Erster am Rednerpult war Claus Möbius, Stadtrat in Frankfurt/ Main, der seiner großen Freude über den Einzug der ambulanten Rehabilitation in die Stadt Ausdruck verlieh. Zudem zeigte er sich offen für weitere ZAR Standorte in Hessen. Ihm folgte Andreas Petermann, Dezernatsleiter der DRV Bund, der die besonders „werte- und mitarbeiterorientierte Unternehmenspolitik“ der Nanz medico lobte und die langjährige und gute Zusammenarbeit betonte. Thomas Hild-Füllenbach, Mitglied der Geschäftsführung der DRV Hessen schloss sich der Aussage an und wies darauf hin, dass die Nanz medico mit ihren Zentren „den Bedarf an ambulanter Rehabilitation professionalisiert“ habe.

Fachlich wurde es im Folgenden mit Prof. Dr. med. Karsten Krakow, Chefarzt der Asklepios Neurologische Klinik Falkenstein. Er veranschaulichte die Rehabilitation am neurologischen Reha-Phasenmodell. Als Schlüssel zur Mobilisierung neurologischer Patienten verstand er das „aktive repetitive Üben an der individuellen Leistungsgrenze“, betreut durch ein multiprofessionelles Team und der Zuhilfenahme  technischer Hilfsmittel

PD Dr. med. Martin Egermann, Chefarzt und Direktor des Zentrums für Orthopädie und Unfallchirurgie mit Endoprothetikzentrum und Alters-Trauma Zentrums des Katholischen Klinikums Mainz, ging auf die moderne endoprothetische Versorgung und den wichtigen Stellenwert der Rehabilitation ein. Wünschenswert war aus seiner Sicht das Konzept „Better in, Better out“, also die therapeutische Vorbereitung von Endoprothetikpatienten vor der Operation zur Verbesserung des  Gesamtergebnisses.

Das abschließende Wort am Rednerpult hatte an diesem Abend Harald Korb, Gesellschafter und Geschäftsführer der Nanz medico. Neben einem Ausblick in die Zukunft freute er sich besonders darüber, dass die ZAR Familie nun auch in Frankfurt angekommen ist. Schon einige Jahre zuvor seien die Überlegungen im Unternehmen angestanden, in Frankfurt den Start zu wagen.

Eine bunte Gästemischung tauschten sich an diesem Abend angeregt aus und fühlte sich in den wunderschönen neuen Räumlichkeiten sichtlich wohl.  Ärzte aus Praxen und Krankenhäuser waren ebenso vertreten wie Sozialdienste und Vertreter der Deutschen Rentenversicherung und von Krankenkassen.  Auch eine Delegation der Inhaberfamilie Nanz und der Holding sowie Regionaldirektoren und Mitarbeiter anderer Zentren kamen zu diesem freudigen Anlass nach Frankfurt. Toller Start für das Team um Regionaldirektor Daniel Glück! Alles Gute für den Start.   

Zurück zur Übersicht
Fortbildungen

Fortbildungen

Von Fachkräften für Fachkräfte


Rehawelt

Rehawelt

Geschichten, die die Reha schreibt