ZAR Bielefeld Mitarbeiter Dr. Martin Falkenberg und Karsten Berends sind Wegbereiter für den Gewinner des alternativen Nobelpreises „Right Livelihood Award“

Schlagwörter: Rehawelt,

Der „Waldmacher“ Tony Rinaudo erhält die hohe Auszeichnung des alternativen Nobelpreises aufgrund des Vorschlages unseres neurologischen Chefarztes Dr. Falkenberg und unseres leitenden Bielefelder Sprachtherapeuten, Karsten Berends. Der mit 96.000 Euro dotierte Preis wird dem Australier Rinaudo für sein Projekt der Wiederaufforstungstechnik im November in Kopenhagen übergeben. Doch der Reihe nach…..

 

Alles andere als ein gewöhnlicher Tag im ZAR Bielefeld

Montagmorgen 9.00 Uhr – es herrscht gewohnte Betriebsamkeit im ZAR Bielefeld. Neurologische und orthopädische Patienten werden neu aufgenommen, andere setzen ihre Rehabilitation fort. Mit der Ankunft eines WDR Sendewagens auf dem ZAR Gelände schlägt jedoch plötzlich eine ungewöhnliche Nachricht ein: In einem aufwändigen Vorschlagswesen mit undenkbar vielen Anträgen und Informationsbriefen haben Chefarzt Dr. Martin Falkenberg und der leitende Sprachtherapeut des ZAR, Karsten Berends, den australischen Agrarökonomen, Tony Rinaudo für den alternativen Nobelpreis in Stockholm vorgeschlagen. Mit Erfolg!Tony Rinaudo wird für seine unermüdliche Arbeit und die Entwicklung einer erfolgreichen Wiederaufforstungstechnik, mit der er es schafft, die Welt wieder zu begrünen, geehrt.

 

Rinaudos Wiederaufforstungsmethode ist bahnbrechend

Mit Rinaudos Methode lassen sich aus Wurzelsystemen, die im Wüstensand verborgen sind, neue Bäume heranziehen. Rinaudo setzte diese Methode erstmals im westafrikanischen Niger ein. Mit gerade einmal 12 mitstreitenden Bauern gewinnt Rinaudo aus den unterirdischen Wurzelsystemen Ableger, schützt diese mit Zäunen und beschneidet sie so, dass der Aufwuchs beschleunigt wird. Seine Methode nennt er „Farmer managed natural regeneration – kurz FMNR“. Der Name drückt nicht zuletzt aus, dass die Bauern damit eine natürliche Methode haben, mit der sie den Aufwuchs der Bäume selbst vorantreiben können. Durch den Schatten des wachsenden Blattwerkes wachsen neue kleine Bäume. 

Auf einen Effekt folgt der nächste – denn mit dem Wachstum neuer Bäume lassen sich nicht nur Feuerholz und Erträge für die Bauern gewinnen, sondern auch Wasserquellen wiedererschließen. Der Grundwasserpegel stieg bislang an manchen Stellen gar um 9 Meter an. Rinaudo selbst ist für die Hilfsorganisation „World-Vision“ im Einsatz, stellt sein gesamtes Wissen aber weiteren Organisationen zur Verfügung. Länder wie Niger und Malawi folgen der bahnbrechenden Methode Rinaudos, setzen FMNR flächendeckend ein und gestalten Aktionspläne. FMNR wird zwischenzeitlich in über 25 Ländern praktiziert. Auch Äthiopien plant die flächendeckende Begrünung nach Rinaudos Methode. Mehr noch: „Experten sprechen von der größten ökologischen Transformation Afrikas und von FMNR als das wohl erfolgreichste Modell einer natürlichen Wiederaufforstung auf der Welt“.

 

Der Vorschlag der beiden ZAR Mitarbeiter wird das Projekt noch weiter voranbringen

Dr. Falkenberg indes verfolgt die Arbeit Rinaudos seit Jahren im Internet. „Die Arbeit und das unermüdliche Engagement dieses Mannes, durch welches mittlerweile mehr als 20 Millionen Hektar renaturiert werden konnten, beeindrucken mich zutiefst“ erklärt ZAR Arzt Falkenberg seine Idee, Rinaudo und seine Wiederaufforstungstechnik für den alternativen Nobelpreis vorzuschlagen. Sein Mitstreiter Berends und er freuen sich unbändig: „Nicht nur die 96 000 € sondern auch die Publicity werden helfen, das Projekt weiter voranzutreiben. Auch die Patienten, Mitarbeitenden und Besucher des ZAR sind an diesem Montag aus dem Häuschen: Von der Neuigkeit, der Sache an sich, aber auch vom Engagement ihres Arztes und des ZAR Logopäden, die aus Gründen der Geheimhaltung nie zuvor vom Nobelpreisvorschlag berichtet haben. Die Stimmung hält an – auch längst nachdem das WDR Fernsehteam die Räume des ZAR wieder verlassen hat. Wen wundert es! Wir sind ebenfalls beeindruckt! DANKE Dr. Falkenberg und Karsten Berends!!

Geschrieben von Sabine Nicolaus
Zurück zur Übersicht
Fortbildungen

Fortbildungen

Von Fachkräften für Fachkräfte


Rehawelt

Rehawelt

Geschichten, die die Reha schreibt